MTB Anfängertour von der Innquelle bis Landeck

Treffpunkt unserer 3tägigen Mountainbiketour war Landeck. Ganz bequem wurden wir 8 Biker mit dem Busshuttle nach St. Moritz chauffiert. Am frühen Nachmittag radelten wir dann entlang der wunderbaren Seen des Engandins Richtung Maloja-Pass. Breite Radwege wechselten mit hügligen Waldwegen ab. Wir genossen die Ausblicke auf die herrliche Bergwelt – mit den frisch beschneiten Bergspitzen. So wurden doch so etliche Fotostopps eingelegt. Vom Maloja-Pass aus sahen wir dann auch den Ursprung des Inns. Entspannt und trocken erreichten wir dann nach 22km und 300 hm unsere Unterkunft, die Stiftung Salecina. Die nette Hausgemeinschaft verwöhnte uns mit einem vollwertigen 3gängigen Abendessen. Am Samstagmorgen starteten wir gut gestärkt bei herrlichem blauen Himmel und Sonnenschein in den Tag. Auf Teerstraße und schönen Wegen rollten wir flott Richtung St. Moritz zurück. Weiter ging der Weg Großteils rechts des Inns weiter – leichte, kürzere und längere Anstiege wechselten sich mit entspannenden Abfahrten ab. Mittagspause machten wir in Zernez. Leider bewölkte es sich immer mehr und so radelten wir zügig unsrem Tagesziel entgegen. Ein langer Anstieg führte uns in das hübsche herausgeputzte Dorf Ardez, wo wir dann einen Cappuccino in der Sonne genießen durften. Nun hatten wir nur noch einige Höhenmeter auf Teerstraße zu bezwingen und wurden dann durch eine lange Abfahrt an unsren Zielort Scuol entschädigt. Aufgrund des einsetzenden Regens träumten wir 4 Frauen von einem entspannenden Saunagang. Hocherfreut erfüllte sich dann auch dieser Wunsch, da das Hotel Bellaval über eine wunderbare Wellnessoase verfügte. Abgerundet wurde dieser lange Tag auf dem Rad -88 km und 930 hm – durch ein 5- Gänge-Abendmenü. Am Sonntag ging der Weg durch den Ort Scuol, am historischen Brunnen vorbei, weiter zum Inn. Zügig erreichten wir die Grenze nach Österreich, wo dann die Radfahrer auf die Bundesstraße geleitet werden. Leichter Regen begleitete uns bis zur mittäglichen Raststation in Pfunds. Die Schlussetappe wurde noch durch eine Schiebepassage auf historischem Weg der Via Claudia aufgelockert. Trocken und mit 68 km und 500 bewältigten Höhenmetern erreichten wir dann den Ausgangspunkt in Landeck. Fazit: alle 8 Teilnehmer sind nächstes Jahr wieder mit von der Partie, wenn neuer Flusslauf erkundet wird – natürlich mit ein paar Varianten des normalen Flusswanderwegs. Wir sind alle auf den individuellen Treck gespannt.